Zurück in die Zivilisation

Heute war ein langweiliger, aber anstrengender Tag.
Mein Rückflug ging von Ayers Rock über Alice Springs über Melbourne nach Adelaide.
Dort musste ich noch fast eine Stunde auf den Bus nach Hause warten.
Ich war froh, als ich nach dem Telefonieren ins Bett konnte.

Ayers Rock

Heute bin ich um halb 5 schon aufgestanden, um mir den Sonnenaufgang am Ayers Rock anzusehn.
Ich muss sagen, der war reichlich unspektakulär und es waren viel zuviele Touristen da, die nur alle gedrängelt haben, um das perfekte Foto zu machen :-( .

Bin dann erstmal wieder ins Hostel um noch ein wenig zu schlafen und um 3 Uhr wieder an den Ayers Rock gefahren.

Ayers Rock

Ayers Rock

Wäre gern raufgeklettert, aber leider war der Aufstieg seit Tagen wegen Wind geschlossen.

Also bin ich zur Mutitjulu Waterhole. Das hat sich als sehr schöne kleine Wanderung rausgestellt, die zu einem wunderschönen Wasserloch führte.

Mutitjulu Waterhole

Mutitjulu Waterhole

Habe mich dort erstmal hingesetzt und ein wenig der Natur gelauscht, ganz so wie man das nach Aboriginee-Art eben macht ;-) .

Ich vor der Mutitjulu Waterhole (unten)

Ich vor der Mutitjulu Waterhole (unten)

Es folgte eine weitere Wanderung zu einem weiteren Wasserloch, das leider trocken war und abends bin ich zurück ins Hostel.
Habe mich abends noch mit 3 anderen deutschen Touris unterhalten, war ein witziger Abend, gab sogar ein gratis Bier! :-)

The Olgas

Heute morgen habe ich erstmal ausgeschlafen. War reichlich erschöpft von der Fahrt gestern. Im Outback fahren ist sehr anstrengend weil es sehr eintönig ist und man daher darauf achten muss, nicht unaufmerksam zu werden.
Bin dann erstmal in den Shop mir einen Hut kaufen, Tankstelle suchen und tanken und dann weiter zum Ayers Rock.
Den hab ich aber erstmal nur mit meinem Auto umrundet.

Vordergrund: typisches Schild ; Hintergrund: Ayers Rock

Vordergrund: typisches Schild ; Hintergrund: Ayers Rock

Danach bin ich weiter zu den Olgas.

Tho Olgas

Tho Olgas

Bin dann dort den kleinen Wanderweg gelaufen. Der war superschön, aber es war so brütend heiss.
In der Sonne hält man es einfach nicht lang aus.

Ich auf meiner Olgas-Wanderung

Ich auf meiner Olgas-Wanderung

Habe mich sehr australisch gefühlt mit dem Hut. Nicht, dass der schön wäre, aber sehr praktisch.
Man verbrennt sich einfach nicht die Ohren. :-)

Zurück im Hostel hab ich dann den Pool erstmal ausprobiert.
Wer sich jetzt denkt, oh, ein Pool, im Hostel? Nee nee, dass war eine Anlage mit Hotel, Motel, Hostel…und daher der Pool ;-) .

Ich im Pool mitten im Outback

Ich im Pool mitten im Outback

Alice Springs

Mein Tag begann heute morgen um 6 Uhr.
Musste ganz leise aufstehen, wollte die Jess nicht wecken. War schade, dass ich mich nicht verabschieden konnte, weil wir eh kaum Zeit zusammen hatten, nur diesen einen Abend in Hahndorf.
Naja, erstmal wurde dann auf jeden Fall nochmal telefoniert, falls es im Outback kein Internet gibt. ;-)
Um ca. halb 8 morgens war ich dann am Flughafen um festzustellen, dass mein Flug 1,5 Stunden Verspätung hat.
Also war da quasi schon klar, dass mein Plan, noch zum Kings Canyon zu fahren, nicht aufgeht. Schade, wäre da gern hin :-( .
Um ca. 13 Uhr kam ich, nach einer windig-wackligen Landung, in Alice Springs an.
Es hatte lauschige 37° und ich hab gedacht ich bekomm ein Schlag wegen der trockenen Hitze.

witzige aber notwendige Sachen gibts im Outback

witzige aber notwendige Sachen gibts im Outback

Dann ging es schnell das Auto abholen, was auch geklappt hat.
Obwohl nicht gezahlt, war es Automatic *freu*.

Mein Outback-Auto, eins der wenigen dunklen Autos überhaupt im Outback

Mein Outback-Auto, eins der wenigen dunklen Autos überhaupt im Outback

Dann erstmal den Supermarkt in Alice Springs suchen.
Habe mich mit 25 L Wasser eingedeckt und etwas Essen.
Dann gings ab auf den Highway.

Mein erstes Outback-Foto

Mein erstes Outback-Foto

Um ca. halb 8 bin ich dann endlich am Ayers Rock Resort angekommen.
Da wars schon dunkel…naja, 450 km fahren sich auch im Outback auf dem Highway nicht so schnell.
Man hat nichts gesehn im Dunkeln, nur ein paar Kühe am Straßenrand…und auf einmal kamen dann die paar Lichter. Ich war so froh, als ich dann endlich den Zimmerschlüssel hatte und mein Schlafsaal sauber und kühl war. :-)